Wintersalate aus der Region

Feldsalat und Postelein aus der Gärtnerei Kiebitz oder derGärtnerei Rothenfeld

Hier wird täglich frisches Bio-Gemüse und frisches Bio-Obst in besonderer Qualität angebaut. Im Winter ist das Sortiment zwar etwas schmaler, aber deshalb nicht uninteressant!

direkt bestellen →

Feldsalat

Der Kleinblättrige, nussige Feldsalat wächst sogar ab 5°C im Gewächshaus und ist daher für den heimischen Bio-Anbau in den Monaten November bis Februar optimal anzubauen. Kombiniert man ihn in der Küche mit Früchten (wie Orangen oder Äpfeln) und würzigem Schinkenspeck ergibt sich eine aussergewöhnliche Salatkreation. In Punkto Inhaltsstoffen weist der Feldsalat Vitamin C und Pro-Vitamin A auf, aber auch Folsäure, Kalium und Jod sind hier zu erwähnen! Täglich frisch geschnitten bekommen Sie den nussigen Wintersalat derzeit aus der Gärtnerei Kiebitz.

 

Postelein

Ein ähnlicher Wintersalat ist der Postelein, auch bekannt als Winterportulak, Kubaspinat oder Tellerkraut. Die Gärtnerei Kiebitz baut diesen angenehm milden Salat von November bis April für die Gemüsekiste an. Postelein ist reich an Vitamin C, Calcium und Eisen, also eine gesunde Bereicherung in der Winterzeit. Die zarten, breiten Blätter schmecken gut mit Feldsalat und können auch ähnlich angemacht werden: Ein süßes Dressing mit Joghurt, Zitrone und Honig eignet sich ebenso wie die klassische Essig-Öl-Marinade.

 

Chicorée

Der Chicorée-Anbau hat seine Besonderheiten und findet in mehreren Phasen statt. Eigentlich könnte Chicorée das ganze Jahr über angeboten werden. Das große Salat- und Gemüseangebot im Sommer hat die Chicoréeanzucht jedoch auf die Herbst- und Wintermonate verdrängt. Der zarte Spross der Zichorienwurzel hat gegenüber anderen Wintergemüsen allerdings den Vorteil, dass er sowohl im Salat und auch als Gemüse zubereitet werden kann.
Chicorée enthält den Bitterstoff Intybin. Er ist im Milchsaft enthalten und verleiht dem Chicorée einen herb-frischen, bitter-aromatischen Geschmack. Die neue Züchtung hat jedoch Sorten mit einem sehr angenehm mild-bitteren Geschmack hervorgebracht, die sich roh und gekocht hervorragend in die Winterküche integrieren lassen. Sie finden unter www.gemuesekiste.com tolle Rezepte zum Chicorée. Schauen Sie mal rein!

Radicchio

Radicchio enthält vermehrt Bitterstoffe, aber auch Vitamine und Mineralstoffe. Er hält sich länger als andere Blattsalate und verleiht Gerichten eine charakteristische Note. Eignet sich sehr gut zum Mischen mit anderen Blattsalaten. Der Radicchio stammt aus der Familie der Chiccoreégewächsen.

 

Nützliches

  • Chicorée dunkel lagern, am besten im Kühlschrank, eingeschlagen in ein feuchtes Tuch. Er hält sich so circa eine Woche.
  • Kleine Chicoréesprosse eignen sich für Salate oder Gemüsezubereitungen, große Sprosse für Chicoréeschiffchen oder gefüllten Chicorée.
  • Beim Dünsten etwas Zitronensaft zum Chicorée geben, damit die Blätter hell bleiben. (Quelle: Schrot und Korn)

 

Zurück