Kleine Knollen mit großer Wirkung

Ingwer – die unscheinbare Knolle mit den tollen Inhaltsstoffen

Ingwer ist in Europa schon immer als Gewürz bekannt. Er ist Küchengewürz und Heilmittel in einem.

Die wirkungsvollen Inhaltsstoffe: Ingwer besteht aus vielen verschiedenen Inhaltsstoffen. Unter anderem aus: Eisen, Vitamin C + B6, Kalzium, Kalium, Natrium und Phosphor, sowie verschiedenen ätherischen Ölen. Verantwortlich für die Hauptwirkungen des Ingwers sind die zu den Scharfstoffen gehörenden Gingeröle und das ätherische Öl. Die Scharfstoffe regen die Magensaftproduktion an und bringen dadurch die Verdauung in Schwung. Ingwer lässt sich vielseitig verwenden. In vielen Rezepten, wie zum Beispiel Gemüsegerichten, süßen Speisen, Getränken, Kuchen und sogar Keksen findet er seine Verwendung. Dazu kann er fein gerieben oder in feine Scheibchen geschnitten, zusammen mit frischer Zitrone in heißem Wasser oder frisch aufgebrühtem Tee getrunken werden. Ingwer ist eine häufige Zutat in der ayurvedischen Küche und in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM).

 

Kurkuma – die schicke gelbe Knolle mit dem herben Geschmack

Kurkuma oder auch Gelbwurz oder Gelbwurzel genannt wird auch als „Zauberknolle" bezeichnet. Denn Kurkuma werden zahlreiche Heilwirkungen in der ayurvedischen Medizin nachgesagt. Bei uns dient die Knolle vor allem als Gewürz. Kurkuma ist dazu ein Hauptbestandteil von Currypulver und verleiht der Gewürzmischung ihre typische Farbe.

Kurkuma ist ein ultimativer Farbgeber für Gerichte aller Art. Sein säuerliches, leicht herbes Aroma kann sich sehen und auch schmecken lassen. Würzen Sie Nudelteig, Eierspeisen, Curry- und Reisgerichte aber auch verschiedene Gemüse mit frisch geriebenem Kurkuma. Kleiner Tipp: Nutzen Sie Küchenhandschuhe, um sich nicht die Finger zu färben.

 

Meerrettich – die geruchlose Knolle mit der gewissen Schärfe

Der Meerrettich oder auch Kren genannt, kann einem schon mal die Tränen in die Augen treiben, aber er ist auch ziemlich gesund. Meerrettich enthält Scharfstoffe, sogenannte Glucosinolate diese werden auch als Senfölglykoside bezeichnet und gehören zu den sekundären Pflanzenstoffen. Senföle verhindern, dass sich Bakterien vermehren. Aus diesem Grund sollen sie bei Infekten im Körper helfen, besonders bei einer aufkommenden Blasenentzündung und Erkältungen.

Meerrettich passt frisch gerieben zu kaltem oder warmen Rinderbraten, zu Fischgerichten, in Salate oder in verschiedene Suppen und Saucen.

Zurück